Tom Greenwood

Nachhaltiges Webdesign

Nachhaltiges Webdesign - Tom Greenweed
Taschenbuch
16,99 €
eBook
8,49 €
Sachbuch

Tom Greenwood geht in seinem Buch "Sustainable Webdesign" - in der deutschen Erstveröffentlichung  "Nachhaltiges Webdesign" - auf viele spannende Aspekte der Internetnutzung sowie den daraus resultierenden Konsequenzen für Umwelt und Endnutzer ein und bietet sowohl interessierten Usern als auch Webprofis einen spannenden Einstieg in das Thema. Neben einer interessanten Herleitung bietet der Autor zahlreiche praktische Tipps für eine bessere Umsetzung von Webprojekten, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den User.

Deutsche Erstausgabe. Englischer Originaltitel: Sustainable Webdesign (A Book Apart, 2021).

mehr erfahren

ISBN: 9783982364148
Verfügbarkeit: ja
Auflage: 1. Auflage 2021
Erscheinungsdatum:
Sprache: deutsch
Seiten: 130
ISBN: 9783982364155
Verfügbarkeit: ja
Auflage: 1. Auflage 2021
Erscheinungsdatum: 15.08.2021
Sprache: deutsch
Dateigröße: 11MB
Nachhaltigkeit Webdesign Internet

Wie hängt überhaupt das Thema Nachhaltigkeit und Webdesign zusammen?

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit den neusten Prognosen des IPCC ein Thema, welches viele Menschen beschäftigt. Nachhaltiges Wirtschaften, nachhaltige Landwirtschaft, nachhaltige Energieerzeugung... alles schon häufig gelesen und gehörte Formulierungen. Im Web- bzw. Internetbereich dageben wirkt der Begriff Nachhaltigekeit zu Beginn deplatziert. Die "Kostenlosmentalität" bei der Nutzung digitaler Inhalte wird hier ebenso mit reinspielen, wie der abstrakte Zusammenhang von Internetnutzung und damit zusammenhängendem Ressourcenverbrauch.

Wer weiß schon, dass das Internet an sich zu den 7 größten CO2 Emittenten der Welt gehört und sich ungefähr auf dem Verbrauchslevel von Deutschland befindet? Oder dass die durchschnittliche mobile Webseite doppelt so viele Daten benötigt, als von wenigen Jahren? Oder dass die immer größer werdenden Rechenzentren Prognosen nach bis 2030 spürbar mehr Strom verbrauchen werden - je nach Szenario bis hin zu einer Vervielfachung? Oder dass viele wichtige Informationswebseiten für den Krisenfall schlecht oder gar nicht gerüstet sind?

Nach oben

Kein Internet ist auch keine Lösung

Konsequenterweise ist kein Internet auch keine Lösung. Wer würde denn heutzutage noch ohne auskommen wollen? Zu viele Bereiche des Lebens würden gar nicht mehr möglich sein. Von nahliegenden Dingen wie Onlinevideoplattformen oder Streaming-Angeboten, über das Onlinebanking oder die Möglichkeiten Steuer- und Behördenangelegenheiten bequem vom heimischen Rechner zu erledigen, bis zu alltäglicher Kommunikation via E-Mail, Messagingdiensten oder Videochat oder ein Onlineeinkauf. Die Internet of Things sowie der wirtschaftlich-industrielle Bereich kommen noch dazu.

Nach oben

Auswirkungen auf den User

Der Klimawandel an sich ist eine immer noch in viele Köpfen sehr abstrakte Problematik. Doch wie können sich nicht nachhaltige Webseiten überhaupt auf den Nutzer auswirken? Zusammengefasst: negativ! Denn solche Webseiten brauchen lange zum Laden, sind schwer zugänglich und als User findet man sich nur schlecht zurecht, sind bei schlechter Netzanbindung kaum nutzbar und sorgen für eine spürbar geringere Akkulaufzeit. Also doch sehr konkrete Dinge, die uns als Nutzer des Internets mehr als nur ein bisschen stören können.

Und als Webseitenbetreiber? Auch hier werden wir die negativen Auswirkungen spüren. Schlechtere conversion rates, hohe Absprungraten, schlechtere Rankings bei Google & co (Stichwort Core Web Vitals). Alles Dinge, die wir natürlich so nicht sehen wollen.

Nach oben

Was lässt sich besser machen?

Tom Greenwood zeigt in seinem Buch sehr anschaulich auf, welche Optionen zu Verbesserung es gibt, von den strategischen Entscheidungen der Wahl des richtigen Hosters oder dem Einsatz von CDNs, über Usability-Verbesserungen bis zu kleinteiligen technischen Optimierungen, wie z.B. die Verkleinerung von Webfont-Dateien oder die Nutzung von Unschärfeeffekten zur Bildverkleinerung.
Daneben geht der Autor auch darauf ein, wie man sich als Dienstleister oder Agentur positionieren kann, um nachhaltiges Webdesign erfolgreich an den Kunden zu bringen und für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.
Zahlreiche Praxisbeispiele untermauern, dass Tom Greenwood viel Erfahrung auf dem Gebiet hat. Diese gibt er kompakt, praxisnah und ohne unnötige Längen an den Leser weiter.

Denn ganz unabhängig von zu erwartenden Effekten des Klimawandels: ein schnelleres, resilienteres und besser Internet ist in unser aller Interesse!

Nach oben